Unsere Rechtsberatung für Ihre Aktivitäten in Russland

Mit unserer Rechtsberatung im Russischen Recht bieten wir Ihnen:

  • Klare Wege zu Ihren Zielen im Russlandgeschäft,
  • Verständliche rechtliche Konzepte,
  • Minimierung von Risiken bei Ihrem Russlandengagement,
  • Begleitung beim Markteintritt in russischen Regionen,
  • Aktuelles juristisches Know-how an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis,
  • Netzwerke von sachkundigen Spezialisten in Russland und Deutschland,
  • Höchste Qualitätsstandards,
  • Ausgeprägtes Wirtschaftlichkeits-, Termin- und Kundennutzenbewusstsein.

NEWS: Änderung der Vorschriften zur Zahlung der Mehrwertsteuer in Russland

Ab dem vierten Quartal 2022 müssen russische Gesellschaften und Einzelunternehmer, die digitale Dienstleistungen von ausländischen Unternehmen beziehen, wieder als dessen Steueragenten fungieren und die Mehrwertsteuer (MwSt) für diese berechnen und abführen.

Die neuen Bestimmungen legen fest, dass die Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) auf digitale Dienstleistungen und Produkte von ausländischen IT-Unternehmen an russische Gesellschaften und Einzelunternehmer von letzteren als Steueragenten berechnet und abgeführt wird (B2B-Verkehr).

Ausländische Anbieter berechnen und zahlen die MwSt weiterhin selbst, wenn sie entgeltliche digitale Dienstleistungen für Verbraucher in der Russischen Föderation erbringen (B2C-Verkehr), und auch dann, wenn die Dienstleistungen durch eine Niederlassung eines ausländischen Unternehmens in der Russischen Föderation erbracht werden.

Entsprechende Änderungen des Steuergesetzbuchs wurden durch das Föderale Gesetz vom 14. Juli 2022 Nr. 323-ФЗ eingeführt.

Die neuen Vorschriften treten am 1. Oktober 2022 in Kraft.

Zur Erinnerung: Solche MwSt-Regeln für digitale Dienstleistungen ausländischer Unternehmen galten bereits vor 2019. Seit 2019 müssen ausländische Unternehmen beim Verkauf von digitalen Produkten und Dienstleistungen nach Russland in B2B-Geschäftsbeziehungen die Umsatzsteuer selbst zahlen.

Im März 2022 empfahl der Föderale Steuerdienst jedoch, dass russische Gesellschaften und Einzelunternehmer – Abnehmer solcher digitalen Dienstleistungen und Produkte – die MwSt für ihre ausländischen Kontrahenten einbehalten und selbst abführen sollten. Nun ist eine entsprechende Pflicht in Art. 174.2 Steuergesetzbuch RF aufgenommen.

Quellen:

  • Steuergesetz der Russischen Föderation;
  • Föderales Gesetz vom 14. Juli 2022 Nr. 323-ФЗ;
  • Erläuterungen des Föderalen Steuerdienstes der Russischen Föderation vom 30. März 2022 Nr. СД-4-3/3807@.

© Maria Mikhaylova, LL.M.

Ihre Anfragen richten Sie an uns bitte per E-Mail: info@lex-temperi.de.

Bitte beachten Sie, dass dieser Beitrag lediglich Informationszwecken dient und keine Rechts- oder sonstige Beratung darstellt. Die Veröffentlichungen auf unseren Webseiten sind unser Service für Sie. Obwohl die Beiträge stets mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt werden, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden.

Alle Bilder auf dieser Webseite unterliegen der CC0-Lizenz oder werden aufgrund eines unwiderruflichen, weltweiten, nicht exklusiven und lizenzgebührenfreien Nutzungsrechts, gewährt durch Pixabay, verwendet.

Pixabay/geralt, Pixabay-Lizenz