Unsere Rechtsberatung für Ihre Aktivitäten in Russland

Mit unserer Rechtsberatung im Russischen Recht bieten wir Ihnen:

  • Klare Wege zu Ihren Zielen im Russlandgeschäft,
  • Verständliche rechtliche Konzepte,
  • Minimierung von Risiken bei Ihrem Russlandengagement,
  • Begleitung beim Markteintritt in russischen Regionen,
  • Aktuelles juristisches Know-how an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis,
  • Netzwerke von sachkundigen Spezialisten in Russland und Deutschland,
  • Höchste Qualitätsstandards,
  • Ausgeprägtes Wirtschaftlichkeits-, Termin- und Kundennutzenbewusstsein.

Kaliningrad - Schnittstelle zwischen Europa und Russland

Das Kaliningrader Gebiet (Oblast) ist die westlichste und kleinste Region Russlands und steht für kulturelle Vielfalt mit einer langen deutschen Geschichte. Die Gesamtfläche liegt bei ca. 15.000 km². Dies entspricht fast 1/3 der Fläche des Moskauer Gebiets. Als russische Exklave – von der Erreichbarkeit über die freie, internationale Ostsee abgesehen – ist das Gebiet von Litauen und Polen umgeben. Nicht nur aufgrund ihrer besonderen Lage ist die Region ein modernes Logistikzentrum Russlands.

Sonderwirtschaftszone (SWZ)

1996 entstand im Kaliningrader Gebiet die erste SWZ in Russland. In den vergangenen 20 Jahren nutzten hunderte russische Unternehmer und ca. ein Dutzend ausländischer Investoren die besondere geographische Lage und die günstigen finanziellen Rahmenbedingungen: Unternehmen, die eine neue Produktionsstätte eröffnen und in die Entwicklung der im Gebiet ansässigen, lokalen Betriebe investieren, werden durch ermäßigte Versicherungsbeiträge und reduzierte Tarife für Zolltransporte gefördert. In der Folge zog die Region weitere Investoren und Fachkräfte u.a. im IT-Bereich an.

Seit Januar 2018 sieht die neue Fassung des Föderalen Gesetztes über die SWZ weitere finanzielle Erleichterungen u.a. betreffend der Vermögen- und Körperschaftsteuer vor.

Sonderkonditionen SWZ seit 2018

  • Min. Investitionsumfang IT / High-Tech: 1 Mio. RUB (ca. 12 Tsd. Eur)
  • Min. Investitionsumfang Gesundheitsfürsorge 10 Mio. RUB (125 Mio. Eur)
  • Vereinfachtes Verfahren für die Anwerbung von Fachkräften ab 1 Mio. RUB Jahresgehalt
  • Reduzierte Sozialabgaben: 7.6% gegen 30 % nach dem Regeltarif
  • Ab dem 01.07.2019 vereinfachtes Visa-Prozedere (E-Visum innerhalb von 3 Tagen) - 8 Tage gültig ohne Konsulatsgebühren.

Laut der russischen Agentur für strategische Initiativen ist das Kaliningrader Gebiet im Investitionsklimaranking 2018 innerhalb von nur zwei Jahren von Platz 72 auf Platz 15 gestiegen. (https://asi.ru/news/91678/)

Fazit: Die neuen Regelungen schaffen effektive und günstige Bedingungen für Unternehmensgründungen und Entwicklung von Businessprojekten wie nie zuvor.

Olga Kylina

Hauptindustriezweige

Kraftfahrzeugindustrie

Deutsche Firmen im Kaliningrader Gebiet

  • Becker-Hotel
  • BMW, Montage im Autowerk „Avtotor“
  • Hillebrand, Spedition
  • Hipp-Werk in Mamonowo, Babynahrung
  • HKA Gromalschalskojev, landwirtschaftliches Unternehmen
  • Hydro Group Plus, Hydroisolation u. Betonsanierung
  • Korbit, IT
  • KOLOR Ost-West-Handelsgesellschaft mbH
  • Landis Trading Kaliningrad, Vermietung Industrieflächen
  • Linde Gas
  • Mamonovo Agro Tangemann & Söhne, landwirtschaftliches Unternehmen
  • Metro Cash&Carry
  • SAO ETS, Metzgerei
  • Schmitz Cargobull, LKW-Auflieger
  • Stahlbau Stieblich, Komplettbauten aus Stahl und Glas
  • TUP Textilverarbeitung und Polsterer, Autositzbezüge
  • M.H.Baltika GmbH, Polsterelemente, Verkleidungen und Abdeckungen aus dem Fahrzeuginnenraum
  • SAO Krause, Holzverarbeitung

Seit 1996 ist der Automobilhersteller Avtotor in Kaliningrad aktiv.

Avtotor fokussiert sein Geschäft besonders auf Joint Ventures mit namhaften Autoherstellern, u.a. BMW, Hyundai, Kia Motors. Ferner kooperiert er mit dem chinesischen staatlichen Kraftfahrzeug- und Motorenhersteller FAW (First Automotive Works).

Die zukünftige Entwicklung sieht vor, die Gesamtkapazität der Automobilproduktion bis 2022 auf 350.000 Autos / Jahr zu erhöhen. Das dafür vorgesehene Investitionsvolumen liegt bei 600 bis 650 Mio Euro (Quelle: Branchencheck Russland 2018, S. 6, online Publikationen von AHK und GTAI).

Als zwei weitere wichtige Unternehmen der Branche sind zu nennen:

  • OOO Grünwald, ein moderner russischer Maschinenbaubetrieb und Hersteller von Sattelaufliegern und Aufbauten auf Frachtchassis;
  • OOO Baltmotors - das erste Montagewerk für Motorräder in Russland und der einzige russische Hersteller, der motorisierte geländegängige Schleppfahrzeuge in die Vereinigten Staaten, Kanada und Europa exportiert.
Pharmaindustrie

Der Geschichte der Pharmaindustrie in der Region Kaliningrad ist noch jung.

Gegenwärtig gibt es vor allem zwei Unternehmen, denen der Eintritt in den Markt bereits gelungen ist:

  • Das Unternehmen Infamed-K, ansässig im Industriepark Ecobaltic, produziert das Antiseptikum Miramistin® sowie die Augentropfen Okomistin® mit einem Volumen von 32 Mio. Einheiten/Jahr;
  • Die Firma Aruna, produziert Verschließmittel und Verpackungen für Arzneimittel und Kosmetikartikel.

Im September 2019 findet die IV. allrussische GMP-Konferenz mit internationaler Beteiligung in der Kaliningrader Region statt. Die GMP-Konferenz ist ein einzigartiges Projekt, das vom Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation und dem staatlichen Institut für Arzneimittel und gute Praktiken (FBU „GILS und NP“) organisiert ist. Dabei wird über die Erfahrungen von führenden Pharma-Experten der Branche zu aktuellen Themen im Zusammenhang mit der Einhaltung von Normen diskutiert.

Hochtechnologische Industrie

Im Produktionskomplex Technopolis GS konzentrieren sich Unternehmen der hochtechnologischen Industrie. Für viele mag es überraschend sein, aber Technopolis GS zählt zu den größten Clustern der Elektronikindustrie in Europa. Das Cluster beherbergt Unternehmen aus folgenden Bereichen:

  • Computertechnik: GS Nanotech. Es betreibt das einzige Werk in Russland, in dem Großserien von Mikroprozessoren gefertigt werden;
  • Elektronik: Digital TV Systems, zum Produktionsspektrum zählen u.a. Receiver und Energiesparleuchten. Das Unternehmen ist in der Lage Auftragsfertigung durchzuführen;
  • Nanotechnologie: Nanocarbon Materials;
  • Verpackungen: First Folding Carton Factory;
  • Metall- und Plastikgehäuse: Prancor.
Maschinenbau, Forschung- und Entwicklungszentren

Im Jahr 2019 werden in der Region Kaliningrad zusätzlich zu den bestehenden zwei neue Entwicklungszentren in Betrieb genommen.

Im April 2019 ist in Kaliningrad die Eröffnung des Engineering Centers des Schweizer Unternehmens ABB, eines der weltweit führenden Anbieter innovativer Technologien für Energie, Industrie, Verkehr und Infrastruktur, geplant.

Das neue Zentrum wird die Entwicklung und Umsetzung von Großprojekten von ABB sowohl in Russland als auch auf den europäischen Märkten, in der Metallurgie, im Bergbau, in der Marine, in der Petrochemie sowie in der Zellstoff- und Papierindustrie sicherstellen.
Zu den größten Betrieben der Branche zählen
  • FGUP OKB Fakel (ein weltführender Entwickler von Triebwerken für Raumfahrt);
  • OAO Baltkran (Herstellung von verschiedenen Hebekränen);
  • OOO Oil & Gas System Baltia (Entwicklung, Herstellung und Lieferung von kompletten Anlagen für die ölverarbeitende, Gas- und petrochemische Industrie weltweit);
  • OOO Kaliningradgazavtomatika (Entwicklung, Produktion und Installation von explosionsgeschützten elektrischen Geräten, Verteilungselektroausrüstung und Automatisierungssystemen für Öl- und Gasindustrie).
Schiffsbau

In der Region Kaliningrad gibt es mehrere Unternehmen, die mit dem Bau und der Reparatur von Schiffen tätig sind. Ein wichtiges Unternehmen ist die Baltische Schiffswerft Jantar, mit Kunden aus Deutschland, Holland, Norwegen und Indien. Ferner ist das Unternehmen Uschakovo Yards zu nennen, welches Passagier- und Ausflugsschiffe produziert.

Die Regierung ist bestrebt ein regionales Cluster zu schaffen, in dem Schiffsbau- und Schiffsreparaturunternehmen zusammengeschlossen werden.

Lebensmittelindustrie

Die Lebensmittelindustrie leistet einen wesentlichen Beitrag bei der Entwicklung der verarbeitenden Industrien in der Region. Die Getreide- und Ölsaatenverarbeitung, Fisch- und Meeresfrüchteverarbeitung, Fleischverarbeitung und Milchverarbeitung sind die führenden Segmente. Zu den großen Betrieben gehören u.a. Naturovo Fabrik, Produkty Pitania, Zalesskiy Fermer, Unternehmensgruppe „Za Rodinu“.

Die Fischindustrie profitiert von dem eisfreien Hafen. Die Kaliningrader Fischindustrie deckt einen bedeutenden Teil des russischen Wildfischfangs ab. Derzeit sind im Kaliningrader Gebiet 15 große Unternehmen im Bereich des Fangs und der Verarbeitung von Fischrohstoffen tätig.

Wer ist noch vertreten?

Weitere bedeutende Industriezweige im Gebiet sind Kunststoff- und Holzverarbeitungsindustrie, Bernsteinindustrie und Tourismus.

Industrieparks – die passende Infrastruktur für erfolgreiche Unternehmen

Eine Schlüsselrolle der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung stellen Industrieparks dar. Sie bieten den Investoren die passende Infrastruktur um ihr wirtschaftliches Potential gemeinsam mit und in der Kaliningrader Region zu gegenseitig vorteilhaften Bedingungen zu entwickeln.

Existierende Industrieparks

Der Industriepark Technopolis GS – Innovationscluster

Das Cluster umfasst fünf Hightech-Unternehmen, die den gesamten Produktionszyklus aus dem Bereich Mikro- und Unterhaltungselektronik abbilden: Von der Entwicklung über die Verpackung bis hin zur Auslieferung des Produkts an den Verbraucher.

Technopolis GS ist der einzige Standort in Russland, an dem Elektronikgeräte im Rahmen einer Massenfertigung hergestellt werden. Das Cluster produziert mehr als 2,5 Millionen Geräte unter der Marke "General Satellite" pro Jahr. Dabei handelt es sich um Receiver und Spielkonsolen, die in ca. 12 Millionen Haushalten in Russland genutzt werden.

Bei vollständiger Auslastung der Produktionskapazitäten ist es den Unternehmen möglich, jährlich bis zu 20 Millionen Mikrochips und bis zu 5 Millionen elektronische Haushaltsgeräte herzustellen. Somit ist das Cluster die größte russische Plattform für die Auftragsfertigung von Elektronikgeräten.

Am Standort Technopolis GS werden bis 2020 bis zu 3.000 Menschen in der Produktion beschäftigt sein.

www.gs-group.com

Der Industriepark Ecobaltic - pharmazeutische und medizinische Industrie

Ecobaltic ist ein Industriepark, der speziell für die Errichtung neuer Produktionsanlagen vorbereitet ist und über die dafür notwendige technische Infrastruktur verfügt. Zum Konzept des Parks gehört die Integration vom technischen Fortschritt und Umweltschutz. Die hier angesiedelten Unternehmen müssen bestimmte Mindestanforderungen beim Bau und Betrieb ihrer Produktionsanlagen erfüllen. Der Industriepark richtet sich vor allem an Unternehmen der CleanTech-Industrie (z.B. pharmazeutischen und medizinischen Industrie, Verpackungsindustrie). Für in- und ausländische Investoren sind verschiedene Beteiligungsformen (z.B. Mieter, Käufer, Co-Investor) möglich.

Ecobaltic ist der einzige vom Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation akkreditierte Industriepark in der Region Kaliningrad, der in das Verzeichnis der Industrieparks Russlands aufgenommen wurde. D.h. es werden alle Anforderungen des staatlichen Qualitätsstandards für Dienstleistungen erfüllt.

www.ecobaltic.com

In Planung befindliche Industrieparks

Zusammenfassung Standortvorteile Kaliningrad

  • Sonderwirtschafszone (SWZ) mit Vergünstigungen für Unternehmensansiedlungen
  • Ausländische Waren werden ohne Zahlung von Zöllen und Mehrwertsteuer eingeführt und verarbeitet
  • Einstiegspunkt in die Märkte der EAWU und EU
  • Zugang zu den baltischen und atlantischen Seewegen
  • Geringe Steuerlast und geringe Sozialabgaben
  • Gut entwickelte Infrastruktur durch Industrieparks
  • Integration in die EU-Verkehrsinfrastruktur
  • Proaktive Investitionspolitik der Behörden
  • Großes Wachstumspotential in der Tourismusbranche
  • Vorhandensein von Universitäten und Fachhochschulen
  • Kulturelles Zentrum
Der Industriepark Chrabrowo

Das Projekt besitzt durch die unmittelbare Nähe zum Flughafen Chrabrowo eine bequeme Verkehrsanbindung mit Auto und Flugzeug. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 1,5 Mrd. Rubel (ca. 20 Mio. Euro). Es werden ca. 450 hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen.

Spezialisierung:
  • Maschinenbau und Gerätebau (einschließlich die Herstellung von Komponenten in den Automobil- und Schiffsbauclustern);
  • Juwelier- und Bernsteinproduktion;
  • Biopharmazie und Herstellung von Medikamenten;
  • Innovationssektor und Nanoindustrie.
Der Industriepark Tschernjachowsk

Der Industriepark ist an das Kaliningrader Eisenbahnnetz sowohl mit der russischen als auch mit der europäischen Spurbreite angeschlossen.

Spezialisierung:
  • Transport und Logistik;
  • Herstellung von Baustoffen;
  • Maschinenbau;
  • Glasindustrie.
Quellenverweise:

https://russland.ahk.de/fileadmin/AHK_Russland/Newsroom/Publikationen/Br...
https://www.hk24.de/produktmarken/beratung-service/international/laender... (Handelskammer Hamburg)
https://www.kgd-rdc.ru/de/media/presentation/ (Korporation der Entwicklung Kaliningrader Gebiet)
https://www.kgd-rdc.ru/upload/iblock/8e5/8e5d02edde5016518e908dc1573e9ed...
https://msk.gov39.ru/katalog-proizvoditeley/industrialnye-parki/
https://asi.ru/news/91678/
https://tass.ru/ekonomika/5987441

Angebote an Investoren und Geschäftssuchende

Digital TV Systems (DTVS) – Auftragsfertigung von Elektronik

DTVS verfügt über Erfahrung in der Herstellung von digitalen Satellitenreceivern (SetTopBox), beherrscht die Herstellung von Hauptplatinen (Computertechnik). Das Unternehmen plant die Fertigung von Signalmodulen für Fernsehgeräte.

Olga Kylina

Das Unternehmen DTVS ist an der Kooperation mit europäischen Partnern interessiert. Die Kooperation betrifft die komplette Montage von Elektronikprodukten und Elektronikmodulen in Serien ab 1.000 Stück.

Eckdaten
  • Jahr der Firmengründung: 2007
  • Konzernzugehörigkeit: GS Group
  • Kapazitätsauslastung: 50%
  • Mitarbeiteranzahl: 500
  • Referenzen: Satellitenreceivern, elektronische Module für Energiezähler, elektronische Module für Servern und PCs
  • Fertigung bis 4 Mio. Stk. pro Jahr
  • Zertifizierung: ISO 9001:2015 (TÜV Rheinland).

Olga Kylina

Industriepark Ecobaltic – Spezialisierung CleanTech Industrie – insbesondere
  • pharmazeutische und medizinische Industrie
  • Verpackungsindustrie
  • Maschinenbau

Olga Kylina

Um die wachsenden Nachfrage nach medizinischen Produkten zu bedienen werden Kooperationen mit europäischen Partnern in den Bereichen Pharmazie und Medizintechnik angestrebt. Die folgenden Produkte werden laut einer aktuellen Marktuntersuchung des russischen Markts konkret nachgefragt:

Pharmazie: Mentocaina, Tussilene, Vomidrine, Antihistaminic, Oral Antidiabetic, Antiviral, Anti dislipidemic, AR antagonist, Proton P. inhibitor, NSAID, Analgesic, Antiasthmatic, Mucolytic, Anthelmintic, Antifungal, AR antagonist, CA blocker + ARA

Medizintechnik: Harnwegskatheter, Einwegspritzen, Blutentnahmetechnik, Zuckerspiegelmonitoringsysteme für Diabetiker.

Eckdaten
  • Fläche: 59,5 HA
  • Lage: 40 km von Kaliningrad und 2 km von Polen entfernt
  • Stromversorgung: 5 Umspannwerke 2,75 MW
  • Gasversorgung: Hochdruckgasleitung 3,4 Mio m³/Jahr
  • Wasserentsorgung und Reinigungsanlagen: Reinigungsanlagen > 150 m³/Tag
  • Wasserversorgung: 4 artesische Brunnen 17 m³/h
  • Lage an der Autobahn des paneuropäischen Transportkorridors PE-1 und die Nähe zum Sirius-Zoll- und Logistikterminal, das eine umfassende Palette von Terminalabfertigungsdienstleistungen einschließlich Zollabfertigung anbietet.

© Natalia Thieme

Verwendung der Bildern mit freundlicher Genehmigung von DTVS und Industriepark Ecobaltic.

Anfragen über die Zusammenarbeit richten Sie bitte an Frau Natalia Thieme:

info@narucon.de
Tel.: 017657762772