Unsere Rechtsberatung für Ihre Aktivitäten in Russland

Mit unserer Rechtsberatung im Russischen Recht bieten wir Ihnen:

  • Klare Wege zu Ihren Zielen im Russlandgeschäft,
  • Verständliche rechtliche Konzepte,
  • Minimierung von Risiken bei Ihrem Russlandengagement,
  • Begleitung beim Markteintritt in russischen Regionen,
  • Aktuelles juristisches Know-how an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis,
  • Netzwerke von sachkundigen Spezialisten in Russland und Deutschland,
  • Höchste Qualitätsstandards,
  • Ausgeprägtes Wirtschaftlichkeits-, Termin- und Kundennutzenbewusstsein.

Regelungen für hochqualifizierte Spezialisten

Regelungen für hochqualifizierte Spezialisten

Regelungen für Hochqualifizierte Spezialisten:

Was ist ein hochqualifizierter Spezialist und wer darf sie einstellen?

Ein hochqualifizierter Spezialist ist nach dem russischen Gesetz ein ausländischer Staatsbürger, der über besondere Berufserfahrung und Fähigkeiten in einem bestimmten Tätigkeitsgebiet verfügt. Die konkrete Festmachung des Status eines hochqualifizierten Spezialisten erfolgt allerdings anhand der Höhe der Vergütung:

  • Bei wissenschaftlichen Forschungs- oder Lehrpersonal darf die Kalendermonatsvergütung grundsätzlich nicht weniger als 83.500 RUBEL betragen.
  • Auch für ausländische Beschäftigte auf der Krim und der Stadt mit besonderer föderative Bedeutung Sewastopol beträgt die Vergütungshöhe mindestens 83.500 RUBEL.
  • Bei medizinisch-pädagogischen Personal muss die Verfügung mindestens eine Million RUBEL pro Jahr (365 Kalendertage) betragen, wenn das Personal eingeladen worden ist auf dem Gebiet des internationalen medizinischen Clusters zu arbeiten.
  • Ansonsten gilt ein ausländischer Beschäftigter dann als hochqualifizierter Spezialist, wenn die Vergütung mindestens 167.000 RUBEL (ca. 2044 Euro Stand 02.02.2021) pro Kalendermonat beträgt.

Ohne Berücksichtigung der Vergütung werden alle ausländischen Beschäftigten angesehen, welche an der Umsetzung des Innovationszentrums „Skolkowo“ beteiligt sind.
Beschäftigte einer religiösen Gemeinde können nach dem russischen Gesetz keine hochqualifizierten Spezialisten sein.
Somit bleibt festzuhalten, dass ein hochqualifizierter Spezialist allein anhand der Vergütung festzumachen ist.

Hochqualifizierte Spezialisten dürfen nur von bestimmten Stellen eingestellt werden. Darunter zählt das Gesetz auf:

  • Russische Gesellschaften
  • Russische Wissenschafts- und Bildungsstätten
  • Filialen und Repräsentanzen ausländischer juristischer Personen
  • Sportorganisationen und Sportverbände

Was sind die Vorteile bei der Beschäftigung eines hochqualifizierten Spezialisten?

Der Status als hochqualifizierter Spezialist hat zahlreiche Vorteile sowohl für den Arbeitgeber, als auch für den Arbeitnehmer und seine Familie.
Für den Arbeitgeber entfällt es für die Beschäftigung eines ausländischen hochqualifizierten Spezialisten die Quote für die Erteilung für Einladungen, als auch für die Erteilung von Arbeitserlaubnissen. Zudem müssen weder der Arbeitnehmer oder seine Familienangehörige für die Einreise einen Nachweis über die Kenntnis der russischen Sprache, Geschichte und grundlegender Rechtskenntnisse vorlegen und genießen sonst weitere Freiheiten.
Für die Beschäftigung von hochqualifiziertem Spezialisten wird sowohl die Arbeitsgenehmigung als auch das Arbeitsvisum für 3 Jahre ausgestellt, wohingegen man als normaler ausländischer Arbeitnehmer lediglich die Arbeitsgenehmigung und das Arbeitsvisum für 1 Jahr ausgestellt bekommt. Zudem sind die Bearbeitungsfristen viel kürzer und betragen lediglich drei bis vier Wochen zu den sonst üblichen drei Monaten. Außerdem haben hochqualifizierte Spezialisten auch länger Zeit sich am Aufenthaltsort zu registrieren (Migrationsregistrierung) diese kann 30 bzw. 90 Tage ab Ankunft in der Russischen Föderation betragen, wohingegen ein normaler ausländischer Arbeitnehmer sich binnen sieben Werktagen registrieren muss. Der letzte nicht zu vernachlässigende Vorteil ist der Regelsteuersatz von 13% (statt der sonst für Ausländer geltenden 30%igen Einkommensbesteuerung) und die Befreiung von Sozialabgaben.

Die Vorteile zusammengefasst

image

Wie verläuft das Verfahren

Um einen ausländischen hochqualifizierten Spezialisten beschäftigen zu können muss der Arbeitgeber oder Kunde von Dienstleistungen folgende Dokumente bei der zuständigen Behörde (Hauptverwaltung für Migration beim Ministerium für innere Angelegenheiten) vorlegen:

  • Antrag auf die Anwerbung eines hochqualifizierten Spezialisten
  • Arbeitsvertrag oder Dienstvertrag über die Beschäftigung des hochqualifizierten Spezialisten
  • Verpflichtung etwaige Verwaltungsstrafen, welche die Russische Föderation in Bezug auf die Beschäftigung des konkreten hochqualifizierten Spezialisten erlässt, zu bezahlen

Innerhalb des Antrags, welcher auch elektronisch gestellt werden kann, muss der Arbeitgeber oder Dienstherr die Informationen über die Qualifizierung als hochqualifizierter Spezialist angeben, also über die formelle und materielle Qualifikation berichten. Dabei sind Hochschulzeugnisse grundsätzlich ausreichend. Ansonsten bedarf es sorgfältiger und aussagekräftiger Referenzen. Der Antrag wird dabei innerhalb von 14 Tagen bearbeitet und darf nicht versagt werden, außer es liegt ein unvollständiger Antrag vor.
Die Arbeitserlaubnis wird für die Dauer des geschlossenen Arbeitsvertrags erteilt, jedoch nicht länger als drei Jahre. Wichtig ist, dass sowohl der hochqualifizierte Spezialist und seine Familienangehörigen für die Einreise krankenversichert sein müssen.

Bei Fragen rund um den Status als hochqualifizierter Spezialist und wie Sie diese Regelungen für sich am besten nutzen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Insbesondere bieten wir an:

  • Aufklären über den Status eines hochqualifizierten Spezialisten
  • Gemeinsame Erstellung eines Fahrplans für ihren optimalen Weg nach Russland
  • Hilfe bei der Antragsstellung und Überprüfung des zugrundeliegenden Arbeitsvertrags

Sie erreichen uns unter folgender E-Mail-Adresse: info@lex-temperi.de.